Münster: Siegerhengst für Rohmann

Selbstgezogen, ausgestellt und 2019 auch in Marl auf Station - der frisch gebackene Siegerhengst ist ein waschechter Westfale.

Bis zum Schluss lieferten sich die Palominos ein Kopf an Kopf Rennen und machten die ersten drei Plätze letztendlich unter sich aus. Siegerhengst der Westfälischen Hauptkörung für Reitpony- und Kleinpferdehengste wurde Gabalier (KN 24) von Golden West aus einer Lateran-Mutter. Züchter und Aussteller war Heiner Rohmann aus Marl, auf dessen Station der sympatische Hengst auch im nächsten Jahr seinen züchterischen Aufgaben nachkommen wird.

Über den Titel des ersten Reservesiegerhengstes durfte sich Adolf-Theo Schurf mit seinem Dream a little Dream AT (Dating AT x Hesselteichs Lucky Lao II) freuen. Der Junghengst (KN 12) stammt aus der Zucht der ZG Berendson aus Dorsten. Zweiter Reservesieger wurde der noch namenlose Hengst von FS Numero Uno aus einer Mutter von FS Don't Worry (KN 41) aus der Zucht von Vincente Arroyo Penaranda, der von der BG M. Bouten und V. Arroyo ausgestellt wurde. Dieser Palomino hatte im Übrigen den größten Fanclub auf den Rängen mitgebracht!

Zum Springsieger wurde ein Sohn des Magic Cornflakes aus einer FS Chiwago-Mutter gekürt (KN 32). Züchterin ist Ulrike Poppe, die Böckmann Pferde GmbH aus Lastrup war stolzer Aussteller. "Ein Hengst mit einem ganz besonderem Springvermögen, vielleicht sogar so gut, wie wir es hier noch nie gesehen haben" lautete der Kommentar von Zuchtleiter und Geschäftsführer Wilken Treu. 

Von den ursprünglich 50 angemeldeten Deutschen Reitponyhengsten wurden insgesamt 18 gekört und sechs prämiert. Zu den weiteren Prämienhengsten gehörten die Katalognummer 16, ein Sohn des Diamond Touch aus einer Mutter von Der feine Lord AT (Z.: Reiner Bockholt; A.: ZG Limberg/Tölle-Juckel), sowie Vancouver (KN 47) von Valerius-Da Vinci R aus der Zucht und im Besitz von Martina Laufmöller (Station: Pankok).

Die Körkommission war mit dem diesjährigen Jahrgang mehr als zufrieden. Schon bei der Pflastermusterung sei das gute Fundament aufgefallen und auch das Interieur der Hengste, verbunden mit ihrer Abgeklärtheit und der positiven Einstellung, seien besonders aufgefallen. Am Ende griff Wilken Treu ein Zitat von Reinhard Kramer auf, dass die guten Stutenstämme der präsentierten Hengste ganz besonders lobte - das wurde vom Publikum natürlich gefeiert!

Zu den Körergebnissen geht es hier.



Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben