Vom Sorgenkind zur Musterschülerin

Nicht jeder Weg ist leicht und für manche Träume muss man kämpfen. Dass "Dorie" einmal Landeschampioness wird und das Ticket zum Bundeschampionat löst, damit hätte noch vor wenigen Monaten niemand gerechnet!

Familie Fischer wohnt am Starnberger See, über 700 Kilometer von Verden entfernt. Lange haben sie überlegt, ob sie die etwa neunstündige Tour für die hannoverschen Landeschampionate zurücklegen sollen. Dann war der Entschluss gefasst und von dem großartigen Erfolg sind alle Beteiligten noch heute völlig überwältigt!

Aber zurück zum Anfang. Im September 2019 übernahm Marie Fischer die damals noch dreijährige Movie Star-Tochter Mein Herzblatt aus der Zucht von Sven Wiekenberg von einer Freundin. Die Stute war damals nicht wirklich kooperativ, was das Reiten anging. "Du hast mehr Zeit, probiere es doch mal aus", lautete die Idee. "Dorie", die ihren Spitznamen dem Fisch aus "Findet Nemo" verdankt, da sie so bunt gezeichnet ist und blaue Augen hat, war eine Herausforderung für Marie. "Dorie ist gerne gestiegen und gehüpft, damit hat sie es einem nicht leicht gemacht", erinnert sich die Dressurreiterin aus Weilheim.

Als der Entschluss, die Stute wieder zurückzugeben eigentlich schon gefasst war, packte Marie der Ehrgeiz. Und siehe da - irgendwann machte es "klick" und das Training mit Dorie wurde immer besser. Ganz wichtig ist Marie dabei die Abwechslung im Alltag: "Ich gehe viel mit meinen Freundinnen ausreiten, oft reiten wir auch ohne Sattel ins Wasser und lassen die Seele baumeln!" Genau diese Mischung aus Arbeit und Freizeit scheint Dorie, die ihre Reiterin gleichzeitig als ihre "beste Freundin" bezeichnet, besonders gut zu tun. Ende 2019 wechselte die Stute in den Besitz von Familie Fischer, Daniela Waxenberger unterstützt sie im Training.

Den ersten Turnierstart wagten die beiden vor zehn Tagen in Rot am See, wo sie sich in der Pony-Reitpferdeprüfung mit 7,9 an vierter Stelle platzierten. Noch besser lief es in Verden, dort wurde Mein Herzblatt am Ende Landeschampioness der vierjährigen Reitponystuten und -wallache - mit 8,1. Damit war die Qualifikation zu den Bundeschampionaten 2020 sicher.

Einen genauen Plan für Warendorf gibt es bislang noch nicht. Von Bayern aus wäre es wieder ein weiter Weg und auch Maries Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten will nicht vernachlässigt werden. Wie auch immer der Plan aussehen wird, Marie hat mit ihrer Dorie ein echtes "Traumpony" unter dem Sattel. Dabei hatte sie sich mal geschworen, dass sie niemals eine Stute haben möchte! Manchmal kommt es eben anders, als man denkt - und das ist auch gut so!