Warendorf: Was ist neu bei den Bundeschampionaten 2018?

Nicht nur bei den Reitponys, sondern auch bei den Vielseitigkeitsponys wird sich in diesem Jahr etwas ändern.

Die Bundeschampionate werden im September diesen Jahres zum 25. Mal in Warendorf stattfinden. Auch auf die Ponyreiter kommt die ein oder andere Veränderung zu.

Bei den dreijährigen Reitponys wird es in Zukunft keinen Fremdreitertest mehr geben. Neben der Finalqualifikation gibt es dann am Finaltag nur noch eine Prüfung, in der der Notenbeste zum Bundeschampion gekürt wird - bei Notengleichheit entscheidet die Rittigkeitsnote. Des Weiteren wird es eine neue Aufgabe geben und am Finaltag werden nur noch zwei Ponys gleichzeitig in der Bahn sein. Richter können während der Prüfung über das Mikrofon eingreifen, um die Reiter ggf. zu einer altersgerechten Präsentation der jungen Ponys aufzufordern.

Bei den vierjährigen Reitponys bleibt der Fremdreitertest erhalten, allerdings gibt es auch hier nur eine Prüfung am Finaltag, sodass der Fremdreiter direkt im Anschluss in den Sattel steigt. Er vergibt gemeinsam mit den Richtern eine Note. In der Bahn sind wie auch bei den jüngeren Reitponys nur zwei Paare, die beste Note im Finale kürt den Bundeschampion, bei Notengleichheit entscheidet die bessere Wertnote in der Rittigkeit.

Auch bei den fünf- und sechsjährigen Vielseitigkeitsponys gibt es eine Änderung. Die Altersobergrenze wird von 18 auf 21 Jahre hinaufgesetzt, sodass jetzt nicht nur Junioren, sondern auch Junge Reiter mit den Ponys an den Start gehen dürfen.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben