Wie finde ich den idealen Sattel für mein Pony?

Benötigen Ponys andere Sättel als Großpferde, wie wird die richtige Passform ermittelt und was ist den Reitern wichtiger, Design oder Funktionalität? Kristina Goldack hat es uns verraten! 

Checkliste Sattelpassform        

Sattellänge:
Auflage des Sattels beginnt hinter der Schulter und endet am 18. Brustwirbel (letzte Rippe).

Grundform:
Polsterung und Sattelbaum müssen mit der Rückenform des Pferdes zusammenpassen. 

Kammerweite:
Kopfeisen muss in Weite und Winkel zur Schulter passen, die Kammer muss zum Widerrist genug Platz lassen. 

Kissenkanalbreite:
Zwischen den Sattelkissen muss genug Platz für Rückenband und Querfortsätze sein (Faustregel mindestens 6cm). 

Sitzschwerpunkt:
Das Reitergewicht soll im mittleren Sitzdrittel ausbalanciert sein. Im Idealfall liegt dieser über dem 12. – 13. Brustwirbel des Pferdes.     

Benötigen Ponys andere Sättel als Großpferde?

Jein. Unbeachtet dessen, ob es sich um ein Pony handelt oder nicht, sollte ein Sattel immer den anatomischen Gegebenheiten von Mensch und Tier angepasst sein. Durch eine gute Verstellbarkeit können viele Sättel oft sowohl für Großpferde als auch für Ponys angepasst werden. Natürlich muss immer der Einzelfall, also die Pferd/Reiter Kombination beachtet werden. Ein 1,20m großes Pony mit einem Kind als Reiter braucht sicherlich einen anderen Sattel, als ein Warmblut mit einem erwachsenen Reiter. Im Gegensatz dazu könnte bei einem Endmaßpony mit einem jugendlichen oder kleinen erwachsenen Reiter durchaus auch ein Sattel in Frage kommen, der auch einem größeren Pferd passt.

Sollten Ponysättel einfach nur kleiner sein, oder auf was kommt es noch an?

Als Ponysättel gelten in der Regel Sättel mit 16,5“ oder kleiner. Da Ponys nun mal kleiner als Großpferde sind ist es naheliegend, das auch der Sattel kleiner sein muss. Die Zollgrößen beziehen sich jedoch tatsächlich nur auf die Sitzgröße und nicht auf die Gesamtgröße des Sattels. Die Sitzgröße ist in erster Linie wichtig für den Reiter, da dieser in jedem Fall genügend Platz im Sattel haben muss. Viel wichtiger für das Pony ist die Länge der Sattelkissen und ihre Form, sowie die Verstellbarkeit des Sattels selbst (wobei diese Punkte für alle Pferde zu beachten sind). Hierzu kann man sagen, dass die meisten Hersteller mittlerweile auf verstellbare Sattelbäume setzen und sich auch in der Kissenlänge dem modernen Pferdetyp angepasst haben. So kommt es vor, dass ein 17“ Sattel der einen Firma kürzer sein kann, als ein 16,5“ Sattel der anderen Firma. Was benötigt wird, kommt immer auf den Einzelfall an.

Kann ich meinen Sattel auch für Pferde und Ponys nutzen?

Wenn sich die Rücken der betreffenden Tiere stark ähneln, könnte man so etwas sicherlich probieren. Allerdings sollte man immer damit rechnen, dass in so einem Fall die Passform bei mindestens einem der Tiere mit einem Pad ausgeglichen werden muss. Besser ist es, einen ordentlich angepassten Sattel für jedes Pferd / Pony zu haben, da sich die Rücken doch häufig unterscheiden und eine doppelte Nutzung des Sattels zu Lasten der Pferdegesundheit geht…  

Ist den Käufern der Sättel Design oder Funktionalität wichtiger?

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass die meisten Leute bei kleinen Sätteln, die ja oft für Kinder sind, mehr Wert auf die Funktion legen. Die Sättel sollen nicht so schwer und besonders pflegeleicht sein, damit auch kleinere Kinder problemlos damit hantieren können. Außerdem sollen sie möglichst günstig sein, falls die Kinder schnell aus den Sätteln oder Ponys herauswachsen. Aus diesem Grund werden erfahrungsgemäß auch lieber Abstriche in puncto Design gemacht. Natürlich gibt es genauso Kunden, denen auch die Optik des Sattels sehr wichtig ist und die ein höheres Budget für einen Ponysattel einplanen. Die Ansprüche gehen je nach Zielgruppe stark auseinander.  

Gibt es Hersteller, die sich auf Ponysättel spezialisiert haben oder besonders beliebt sind? Warum?

Bei dieser Frage muss man differenzieren, ob man von Sätteln mit kleinen Sitzgrößen oder mit kurzem Kissen spricht. Kurze Kissen werden mittlerweile von vielen Hersteller angeboten, denn nicht nur Ponys sondern auch größere Pferde sind heutzutage häufig sehr kurz im Rücken. Bekannte Marken sind zum Beispiel: Passier, Sommer, Busse, Massimo oder Jorge Canaves. Im Normalfall werden die gängigen Sattelmodelle in einer Größe ab 16,5“, selten auch mal 16“ angeboten. Meist gibt es dann einige wenige Modelle, die speziell in kleineren Sitzgrößen angeboten werden. Ein Hersteller, der sich nur auf kleine Sättel bis 16“ spezialisiert hat, ist uns nicht bekannt. Umgekehrt gibt es jedoch Firmen, die die Produktion von Kindersätteln nach und nach einstellen, da es nicht genug Abnehmer in der entsprechenden Preisklasse gibt. Beliebt sind im Ponysattelbereich bei uns die Sättel der Firma Busse, da sie eine gute Grundpassform mitbringen und dabei relativ preisgünstig sind. Erfahrungsgemäß ist die Beliebtheit der einzelnen Sattelmarken regional sehr unterschiedlich.

Welche Schabrackengröße wird bei Ponysätteln meistens benutzt und wieso?

Die Größe der Sattelunterlage ist in erster Linie von der Gesamtgröße des Sattels abhängig,    weshalb die Nutzung tatsächlich sehr unterschiedlich ist. 16,5“ Sättel sind oftmals für normale  Ponyschabracken zu groß, während ein 12“ Sattel auf ihr eher verloren wirkt. Da sich die einzelnen Hersteller in den Schabrackengrößen oft auch unterscheiden, sollte man bei der Auswahl immer den jeweiligen Sattel betrachten.  


Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Welche Erfahrungen haben Sie auf der Suche nach dem passenden Ponysattel gemacht? Wir freuen uns auf Ihre Nachrichten!


Unser herzlicher Dank gilt Kristina Goldack – Sattlerin bei Melli’s Reiter Shop - für die Ausführung dieses Themas! 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben