XXL-Ponyhengste bald für Weser-Ems?

Warum sind für die Weser-Ems Körung in Vechta zwei Hengste zugelassen, die das international festgelegte Maß für Ponyprüfungen von 1,48 m überschreiten? EQUITARIS war auf der Suche nach Antworten... 

Das Pferdestammbuch Weser-Ems hat zwei Hengste zur Körung in Vechta zugelassen, die das offizielle Ponymaß von 1,48 Meter überschreiten. Dabei handelt es sich zum einen um den Fürst Wilhelm-Destano-Sohn aus der Zucht von Brigitte Gruensfelder aus Meerbusch (1,58 m) und zum anderen um einen Sohn des FS Mr. Right aus einer Royal Diamond-Mutter aus dem Hause von Dr. Klaus Crone-Münzebrock aus Oldenburg (1,54 m).

Der Größenunterschied zwischen dem kleinsten und dem größten Körkandidaten der Deutschen Reitponys beträgt somit 17 Zentimeter. Warum der Verband die beiden XXL-Ponys zur Körung zugelassen hat und was hinter der Idee steckt - EQUITARIS hat bei der Zuchtleiterin Mareile Oellrich-Overesch nachgefragt.


Wie waren die ersten Reaktionen der Züchter auf die großen Ponyhengste?

Oellrich-Overesch: Der Aufschrei war bei dem ein oder anderen Züchter groß, "der ist doch aus dem Maß" hießen die ersten Einwände. Wenn ein Ponyhengst deutlich kleiner ist, als die anderen, regt sich jedoch niemand darüber auf.

Sind Sie der Meinung, dass das Ponymaß von 1,48 Metern hochgesetzt werden sollte?

Oellrich-Overesch: Nein, auf keinen Fall! Unser Ziel ist es nicht, den ursprünglichen Ponybereich zu zerstören, vielmehr möchten wir den Bereich erweitern. Die Nachfrage nach etwas größeren Ponys ist besonders bei kleineren oder zierlicheren Frauen enorm groß. Wir müssen neue Wege gehen, uns der Zielgruppe anpassen und uns von dem Gedanken, dass man mit 16 Jahren auf Großpferde umsteigen muss und nicht mehr mit Ponys auf Turnieren starten darf, frei machen.

Wie schätzen Sie die Nachfrage nach den XXL-Ponyhengsten ein?

Oellrich-Overesch: Ich bin davon überzeugt, dass das Potential groß ist. Unsere Ponys können auch auf den großen Vierecken spielend leicht mit den Großpferden mithalten und brauchen sich keinesfalls verstecken - Beweise haben wir mit Celebration WE, Bocelli WE und Rainman WE schon geliefert. Die beiden Junghengste, die wir für die diesjährige Weser-Ems Körung zugelassen haben, sind für reine Ponyprüfungen zu groß, für andere Prüfungen aber nicht! Und noch einmal: wir möchten nicht den Kinderbereich einschränken, sondern neue Märkte erobern, die Schranken öffnen und mit dem Wandel der Zeit mitgehen.


Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Wir freuen uns auf Nachrichten per Mail an info@equitaris.de!


!! ACHTUNG, ein Hinweis an die schnellen Leser unter Ihnen: Celebration WE und Co. waren NICHT mit den größeren Ponyhengsten gemeint! Wir haben den irrtümlichen Satz kurz nach der Veröffentlichung korrigiert und bitten um Entschuldigung !!



Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben