EQUITARIS Trophy der Woche: Crown Cheesecake

Nicht nur sein besonderer Name lässt viele Pony-Fans aufhorchen, auch der erste Turnierauftritt des gekörten Palominos hinterließ einen tollen Eindruck. 

Die Ponys aus dem Hause "Crown" sind wahrlich keine Unbekannten. Sowohl in der Zucht, als auch im Sport sind die Dressurspezialisten von Sabine Kniese und Andreas Nagel hoch erfolgreich unterwegs. Aus dem ersten Jahrgang des Crown Charm of Royal erblickten gleich vier Hengste bei ihnen das Licht der Welt, alle wuchsen gemeinsam auf, alle wurden gekört - und einer von den Vieren bekommt heute die EQUITARIS Trophy der Woche: Crown Cheesecake. 

Das die Vierbeiner der Zuchtgemeinschaft Nagel alle einen Namenszusatz tragen, ist nichts Neues. Doch was hat es mit "Crown" auf sich? "Früher wurde allen Staatsprämienstuten und gekörten Hengsten in Schleswig-Holstein eine Krone auf den Hals gebrannt", erzählt die Familie aus Dätgen, "so sind wir damals auf die Idee gekommen." Etwa 20 Ponys leben auf dem Hof, von Fohlen über Jährlinge, Zuchtstuten und Sportponys ist von allem etwas dabei. "In der Regel behalten wir alle Fohlen und ziehen sie auf, das liegt nicht an der mangelnden Nachfrage, aber wir lassen sie lieber erst ausbilden und verkaufen anschließend den ein oder anderen." 

Der dreijährige Crown Cheesecake kam Ostern zur Welt, seine Mutter ist die selbstgezogene Can Dance-Tochter Crown It Girl. "Er hatte einen schwierigen Start in's Leben", erinnert sich seine Züchterin, "seine Mutter war etwas unsicher, da es ihr erstes Fohlen war." Gefressen habe er aber immer schon gut, weshalb er Zuhause liebevoll "Mopsi" genannt wurde. Die siebenjährige Crown It Girl ist siegreich in der Dressur bis zur Klasse L und fand mittlerweile ein neues Zuhause bei einer Familie in Österreich. 

Gemeinsam mit seinen drei anderen Halbgeschwistern, die wie er alle den selbstgezogenen Prämienhengst und Vize-Landeschampion 2015 Crown Charm of Royal (v. Casino Royale K) zum Vater haben, wuchs Crown Cheesecake im Offenstall auf. "Wir halten all' unsere Ponys im Offenstall", betonen ihre Besitzer, "auch die Fohlen werden draußen geboren. Damit haben wir bislang nur gute Erfahrungen gemacht, die Tiere sind bestens versorgt, kerngesund und danken es uns mit ihren TÜV-Ergebnissen!"

Zu Crown Cheesecake's damaligen "WG-Mitgliedern" gehörte neben Crown Cingdom und Crown Caligiuri auch Crown Cafe au Lait, die alle bei einem anderen Körverband die Zulassung zur Zucht erhielten. "Wir arbeiten immer mit verschiedenen Zuchtverbänden zusammen, so sind wir breiter gestreut!" Sabine Kniese hat früher selbst "nur" hobbymäßig geritten, schon als zwölfjähriges Mädchen interessierte sie sich sehr für die Pferdezucht. Bei der Namensgebung ihrer Ponys macht sie sich immer viele Gedanken, schließlich brauche ein ordentliches Pony auch einen ordentlichen Namen.

Die Ponyhengste aus dem Hause "Crown" sind immer kunterbunt verteilt. Crown Cheesecake ging im November des letzten Jahres zur Körvorbereitung auf den Möhrkenhof in die Obhut von Fabian Zemitzsch, der auch Mitbesitzer des schicken Palominos ist. Gekört wurde der Hannoveraner Hengst vor vier Monaten in Neumünster für das Pferdestammbuch Schleswig-Holstein/Hamburg. Seinen ersten Turnierauftritt hatte Crown Cheesecake am vergangenen Wochenende beim Dressurturnier in Löwenstedt, wo er unter dem Sattel der 16-jährigen Jamie Lee Stehr mit der Wertnote 7,7 die Reitpferdeprüfung auf Anhieb gewann. Sowohl für den Schritt und den Galopp vergaben die Richter ein "glattes gut" (8,0), für das Gebäude gab es sogar eine 8,5. 

Doch nicht nur Crown Cheesecake konnte ein siegreiches Turnier-Debüt feiern, auch Crown Cingdom gewann seine erste Reitpferdeprüfung gemeinsam mit Sophie Duprée Anfang Mai in Verden. Während Crown Caligiuri noch auf seinen ersten großen Auftritt vorbereitet wird, konnte sich Crown Cafe au Lait in Löwenstedt knapp hinter Cheesecake auf Rang drei platzieren. Hier saß Mareike Peckholz im Sattel. Auf die Frage, ob sich die vier Brüder sehr ähnlich sind, gibt ihre Züchterin eine klare Antwort: "Sie sind alle auf ihre eigene Art und Weise etwas Besonderes. Crown Charm of Royal vererbt sich toll und gibt seinen Fohlen viel Bewegungsstärke und Typ mit auf den Weg. Aber alle vier Hengste kommen ihren Müttern sehr nahe."

Die Familie der Crown-Ponys hat das Geschehen von Zuhause aus verfolgt. Sie sind nicht oft auf den Turnieren ihrer Schützlinge dabei, was zum einen natürlich den weiten Entfernungen geschuldet ist. "Wir halten uns grundsätzlich lieber im Hintergrund und haben viel Vertrauen in die Reiter und Ausbilder." Crown Cheesecake genießt jetzt erst einmal seine wohlverdiente Pause auf dem Paddock, widmet sich ein wenig seinen "Pflichten" als Deckhengst und sammelt Kraft für seine nächsten großen Auftritte.