EQUITARIS Trophy der Woche: Hannah Kosanetzki

Das letzte Ponyjahr war ein ganz besonderes für Hannah Kosanetzki und ihre selbstgezogene Ponystute Rio Coco. 

 

Die 16-jährige Springreiterin aus dem westfälischen Werne hat ihr letztes Jahr im Ponysattel noch einmal in vollen Zügen genossen. Die ersten großen Erfolge im Parcours feierte sie mit Norma Jean Baker, anschließend ging es mit der selbstgezogenen Tochter Rio Coco weiter - die als jüngstes Pony überhaupt die Westfälischen Meisterschaften 2018 gewinnen konnte. Im Sattel saß Hannah Kosanetzki, unsere EQUITARIS Trophy der Woche.

Während ihre Mutter Eva früher in der Vielseitigkeit unterwegs war, ritt ihr Vater Ralf Kosanetzki bis vor wenigen Jahren noch Springen der schweren Klasse. "An die Pferde bin ich auf jeden Fall durch meinen Vater gekommen", erinnert sich Hannah, "seitdem ich denken kann, bin ich schon bei ihm vorne auf dem Sattel mitgeritten." Im Alter von zwei Jahren bekam sie ihre ersten beiden Shettys, mit der Zeit wurden die Ponys immer größer. "Die ersten größeren Erfolge durfte ich mit der Mutter meines letzten Ponys feiern!"

Die 2004 bei Theo Schulte-Euler geborene Fuchsstute Norma Jean Baker (v. Top Nonstop) brachte achtjährig die Rex the Robber-Tochter Rio Coco zur Welt. Danach ging es mit Hannah in den Sport. Nach ersten Springreiterwettbewerben sammelten die beiden erste Schleifen in A-Springen, auch die ein oder andere Dressur sowie einige Geländeprüfungen - beispielsweise auch das Bundesnachwuchschampionat - waren dabei. 2015 platzierten sie sich erstmalig in der Klasse L, im Sommer 2016 kam die erste M-Platzierung in Sendenhorst dazu. "Vor allem in Stilspringprüfungen waren wir sehr gut", freut sich Hannah noch heute.

An die Geburt ihrer "Coco", wie Rio Coco Zuhause genannt wird, kann sich Hannah noch ganz genau erinnern. "Da durch hat man eine viel engere Bindung zum Pony", erzählt die erfolgreiche Springreiterin, die Rio Coco damals selbst anritt. Auf dem heimischen Hof ist genügend Platz für die Pferde, nur eine Halle gibt es nicht. "Wir fahren eigentlich immer zum Verein und reiten dort." Trainiert wird Hannah in erster Linie von Papa Ralf Kosanetzki, der auch immer auf den Turnieren dabei ist.

Rio Coco und Hannah ritten 2017 die ersten Springponyprüfungen der Klasse A und qualifizierten sich für das Bundeschampionat in Warendorf, wo sich die beiden Platz zehn im Finale sicherten. Mit gerade einmal sechs Jahren kamen die ersten Erfolge in Ponyspringprüfungen der Klassen M* und M** hinzu, in Freudenberg gab es sogar Gold bei den Westfälischen Meisterschaften. "Das kam völlig unerwartet", freut sich Hannah, "das war wirklich ein riesen großer Erfolg, Coco ist das jüngste Pony, das bislang die Westfälischen Meisterschaften gewinnen konnte." Auch bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in München waren sie dabei, im letzten Springen fehlte die letzte Kraft - trotzdem war Hannah mehr als zufrieden.

In Legden beendete Hannah mit Rio Coco ihre Ponyzeit und durfte sich zum Abschluss noch einmal über drei M-Platzierungen freuen. Ein ganz besonderes Highlight - besonders für die gesamte Züchterfamilie - war die Verleihung des NRW-Titels im Rahmen der Ponykörung in Münster-Handorf. Als "Rio Coco NRW" trat die sechsjährige Stute ihren Weg in die Niederlande an, wo sie hoffentlich noch viele weitere Erfolge feiern wird.

Das letzte Jahr im Ponysattel hat Hannah noch einmal so gut es geht ausgekostet. Trotzdem ist sie schon seit einiger Zeit mit Großpferden unterwegs, Platzierungen bis zur Klasse S sind bereits dabei. Für die kommende Zeit im Junioren-Lager wünschen wir weiterhin viel Glück!


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben